Die Goldene Woche in China

In Deutschland wird sie immer bekannter – in China spielt sie bereits seit geraumer Zeit eine große Rolle: die „Golden Week“ vom 1. bis 7. Oktober.

Damit ist eine staatliche Ferienwoche gemeint, die im Jahr 1999 (zum 50. Jubiläum der Volksrepublik) von der Regierung erdacht wurde, um den dortigen Tourismus anzukurbeln.

Vor Einführung dieser Ferienwoche war das Verreisen für die chinesische Bevölkerung in der Form nicht möglich, weil Urlaubstage eng begrenzt sind. An der Stelle setzte die Idee der Regierung damals an – und hat Wirkung gezeigt.

„Größte jährliche Völkerwanderung der Welt“

Seitdem wird die „Goldene Woche“ gern auch als „größte jährliche Völkerwanderung der Welt“ bezeichnet. Mit gutem Grund.

Denn in der „Golden Week“ des Jahres 2018 sind etwa 700 Millionen von aktuell insgesamt 1,4 Milliarden Chinesen verreist. Die meisten von ihnen gingen innerhalb Chinas auf Reisen – „nur“ etwa sieben Millionen verreisten ins Ausland.

Im Jahr 2019 werden weltweit noch mehr Touristen erwartet. Sie sind für die deutsche Wirtschaft und auch für die Wirtschaft anderer Länder bereits zu einem wichtigen Faktor geworden.

Wer allerdings kein großer Freund von Menschenmassen ist, hält sich vermutlich am besten zu dieser Zeit von der Hauptstadt Peking fern. Denn dort halten sich im Oktober die meisten Menschen auf.

Als chinesischer Hersteller von Blitzen- und Blitz-Zubehör feiert auch Jinbei die Goldene Woche.