Outdoor-Shooting: Stimmungsvolle Fotos im Gegenlicht

Outdoor-Shooting: Stimmungsvolle Fotos im Gegenlicht

Die Sonne als natürliche Lichtquelle, zaubert eine besondere Stimmung in Ihre Aufnahmen. Wie auch Sie bei einem Shooting mit Gegenlicht tolle Ergebnisse erzielen können, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag.
Kreative Shootings mit der EFT-360 Stableuchte you read Outdoor-Shooting: Stimmungsvolle Fotos im Gegenlicht 4 minutes Continue Die Besonderheiten der Paarfotografie

Gegenlicht beschreibt eine Lichtsituation, bei der die Hauptlichtquelle hinter dem Motiv positioniert ist. Den durch das Gegenlicht erreichten Effekt erhalten Sie am einfachsten durch das natürliche Licht der Sonne.

Vor allem der Sonnenaufgang und die goldene Stunde zum Sonnenuntergang gehören zu den beliebtesten Tageszeiten, um stimmungsvolle Porträts aufzunehmen. Durch die Sonne als Lichtquelle wird eine besondere Harmonie geschaffen, die Ihre Bilder heller und wärmer wirken lässt. Für viele Fotografen jedoch stellt das Fotografieren mit Gegenlicht eine große Herausforderung dar, da es schnell passieren kann, dass die geschossenen Bilder unscharf, dunkel oder im Hintergrund stark überbelichtet sind. Im nachfolgenden Teil erklären wir Ihnen, mit welchen Einstellungen und Tools Sie dennoch bei Gegenlicht gelungene Portraits aufnehmen und mit Erfolg Shootings durchführen können.

Stimmungsvolle Fotos mit der Sonne

Die richtige Tageszeit ist entscheidend

Nicht jede Tageszeit eignet sich für ein Shooting mit Gegenlicht. Deshalb sollte neben den Wetterverhältnissen vor allem das Auf- oder Untergehen der Sonne mit eingeplant werden. Diese Zeiten können je nach Jahreszeit jedoch stark variieren. Als Faustregel gilt, dass die Viertelstunde nach Sonnenaufgang oder die letzte Viertelstunde vor Sonnenuntergang die beste Zeit ist, um die warme Stimmung auf Ihren Fotos einzufangen. Dabei stellt das Gegenlicht beim Shooting eines Modells eine besondere Herausforderung dar, da der Vordergrund durch die im Hintergrund auf- oder untergehende Sonne kaum belichtet wird.

Hilfreiche Kamera-Einstellungen

Der erste Schritt zur Aufnahme eines gelungenen Gegenlichtfotos ist die Verwendung des manuellen Modus (M-Modus) bei Ihrer Kamera. Die Einstellungen der Kamera müssen manuell angepasst werden, um auf die jeweilige Lichtsituation zu reagieren. Da beim Fotografieren mit Gegenlicht genügend einfallendes Licht vorhanden ist, eignet sich als ISO-Einstellung eine niedrige Empfindlichkeit von ISO 100 oder ISO 200. Welche Blende eingestellt wird, sollte vor Ort getestet werden. Je nachdem, wie das Gegenlicht im späteren Bild eingefangen werden soll, eignet sich entweder eine größere oder eine kleinere Blende besser.

Wer den Effekt der sogenannten Blendensterne erzeugen möchte, muss hingegen auf eine geschlossene Blende zurückgreifen. Denn diese erscheinen, wenn nicht direkt gegen die grelle Sonne fotografiert wird, sondern es einen Vordergrund gibt, der die Lichtquelle leicht verdeckt. Die Blendensterne entstehen, wenn die Sonne nur ganz leicht am Vordergrund vorbei scheint. Besonders gut gelingt dieser Effekt beispielsweise durch die Blätter eines Baumes.

Blendensterne

Mit dem richtigen Equipment Ihr Motiv aufhellen

Dadurch, dass eine sehr helle Lichtquelle von hinten auf Ihr Motiv leuchtet, kann dieses in einigen Bereichen sehr schattig wirken. Um die betroffenen Bereiche mit dem vorhandenen Licht aufzuhellen, bietet sich der Einsatz eines Reflektors an. Dieser lässt sich je nach Winkel und Position so drehen, bis genug Licht in den gewünschten Bereich reflektiert wird und Ihr Motiv richtig ausgeleuchtet ist. Besonders geeignet sind dafür unsere Jinbei-Faltreflektoren, die sich ideal transportieren lassen. Auch die doppelseitige Beschichtung der Reflektoren sorgt für kreativen Spielraum, da je nach Farbe eine andere Wirkung erzielt werden kann.

Eine weitere Möglichkeit, das gewünschte Motiv durch eine zusätzliche Lichtquelle aufzuhellen, bietet beispielsweise ein Blitz oder LED-Dauerlicht. Um diese zusätzlichen Lichtquellen natürlich wirken zu lassen, empfehlen wir, diese vor allem bei Portraits nicht frontal vor dem Motiv (oder auf der Kamera), sondern eher seitlich zu platzieren. Mit einem zusätzlichen Aufhellblitz oder Akzentlicht können Sie gezielte Stellen Ihres Motives beleuchten, an die das Hauptlicht nicht herankommt. Oder einfach um das vorhandene natürliche Licht zu ergänzen und Ihre gewünschte Lichtstimmung zu erzeugen. Dadurch erhalten Sie bei Ihrem Shooting noch mehr Freiheit, um herausragende Aufnahmen Ihres Motives zu erzielen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren und freuen uns auf Ihre Ergebnisse! Taggen Sie uns gerne auf Instagram und Facebook mit dem Hashtag #jinbeifotobox.